| Verein | News

SPM 2017

Kräftemessen der Welt- und Schweizer Elite in Windisch

Schweizermeisterschaft im Sprint OL für Elite- und Breitensportler

Kommenden Samstag steht in Windisch die Schweizermeisterschaft im Sprint Orientierungslauf an. Der Wettkampf bildet zusammen mit der Langdistanzmeisterschaft vom Sonntag ein Highlight im nationalen Wettkampfkalender der Orientierungslaufsaison. In den Jugend-, Leistungs- und Seniorenkategorien liegen für die Teilnehmer vom unter 10-jährigen Mädchen bis zum über 80-jährigen Senioren Medaillen bereit.

Die Posten werden im Römerort Windisch angelaufen. Neben den bekannten archäologischen Fundstätten, bilden Einfamilienhausquartiere und Parkanlagen das Laufgebiet. Die Bahnlegung verspricht einen spannenden Wettkampf bei dem es gilt, die Technik und das Lauftempo dem Gelände anzupassen.

In den Elite- und Juniorenkategorien ist der Wettkampf das letzte Kräftemessen vor den absoluten Saisonhighlights. Eine Woche darauf beginnen in Tartu, Estland, die Orientierungslauf Weltmeisterschaften, nochmals eine Woche darauf gilt es dann auch für die Junioren im finnischen Tampere an den Juniorenweltmeisterschaften ernst.

Da sich die Erholungszeit bei einem Sprint-OL in Grenzen hält, ist die gesamte Weltmeisterschaftsdelegation der Schweiz angemeldet und es darf ein hochklassiger Wettkampf erwartet werden. Das Datum, nur 7 Tage vor dem WM-Sprint lockt sogar Wettkämpfer aus anderen Nationen in die Schweiz, dies ist jedoch nicht nur dem idealen Wettkampfdatum zu verdanken, es liegt daran, dass die Schweiz in Sachen Sprint-OL das Mass aller Dinge ist. In der Sprint Weltrangliste finden sich nicht weniger als 4 Männer in den Top 10, bei den Damen sind es 3 und in den besten 20 sogar 6 Athletinnen. Bei den Damen gilt es zu erwähnen, dass sich die Schweizer Teamleaderin Judith Wyder momentan in einer Schwangerschaftspause befindet und deshalb nicht um Meisterschaftsmedaillen kämpft.

Nebst den Schweizer Medaillenhoffnungen im WM-Sprint steht auch der Sieger des letzten Weltcupsprints, Yannick Michiels aus Belgien, am Start. Der Weltcupsieg des grossgewachsenen Belgiers kam zwar keineswegs überraschend, gehört er doch zu den wenigen, die sich auf die Sprint-Disziplin konzentrieren und das Training für die längeren Walddisziplinen vernachlässigen, trotzdem hatte der Erfolg in der kleinen OL-Welt beinahe historische Dimensionen, da es sich dabei um den ersten Weltcupsieg für Belgien handelt. Er wird in Windisch auf die beiden absoluten Schweizer Topläufer Daniel Hubmann und unseren Aargauer Matthias Kyburz treffen, welche beide bereits einmal den Weltmeistertitel in dieser Disziplin holen konnten. Mit Fabian Hertner, Martin Hubmann und Florian Howald stehen weitere Athleten am Start, welche bereits bei Welt- oder Europameisterschaften auf dem Sprintpodest standen, all diesen Athleten ist der Schweizermeistertitel zuzutrauen. Dahinter steht ein sehr breit aufgestelltes Nationalkader mit vielen jungen Athleten, welche auf Patzer der arrivierten Läufer warten.

Bei den Frauen wird der Kampf um den Schweizermeistertitel sehr spannend. Gab es in den Vorjahren mit Simone Niggli und Judith Wyder immer eine klare Favoritin, scheint der Ausgang in Windisch offener. Beim Weltcupauftakt in Finnland hat sich Sabine Hauswirth in hervorragender Form präsentiert. Ihr gelangen konstant gute Läufe über alle Distanzen. Daneben gilt es die Tessinerin Elena Roos zu beachten, welche in den letzten Jahren in riesigen Schritten Richtung Weltspitze gerannt ist und mittlerweile auf dem 5. Platz in der Weltrangliste zu finden ist. Daneben wollen die Zürcherin Julia Gross und die Bernerin Sarina Jenzer vor den Weltmeisterschaften Selbstvertrauen tanken. Wie bei den Herren warten dahinter junge, hungrige Athletinnen aus dem Nationalkader auf ihre Chance. Ebenfalls zum Kreis der Favoritinnen zählt die Altmeisterin Simone Niggli, welche auch über 3 Jahre nach ihrem Rücktritt vom Spitzensport noch hervorragend in Form ist.

Die Sekundenkrimis im Damen- und Herrenrennen können im Wettkampfzentrum im Schulhaus Chapf mit GPS-Übertragung von der Strecke live verfolgt werden, der erste Start in der Elite-Kategorie ist um 15:00 Uhr.

 

OL für alle – leistungsfähige Festwirtschaft

Wer selbst das Navigieren mit der Karte ausprobieren will, wird im Wettkampfzentrum gerne empfangen und beraten. Die Anmeldung erfolgt direkt auf Platz und ist zwischen 13:00 und 14:30 Uhr möglich. Die dafür angebotenen „Offen“-Kategorien sind auf Einsteiger ausgerichtet, die Bahn „Offen Kurz“ ist sogar mit dem Rollstuhl absolvierbar. Sprint Orientierungslauf ist durch das Orientieren im bebauten Gebiet und wegen den kurzen Strecken speziell geeignet für Einsteiger. Das Kartenlesen ähnelt hier sehr dem Stadtplan lesen. Der Veranstalterverein bussola ok freut sich deshalb sehr auf viele neue Gesichter am Start oder auch in der gut bestückten Festwirtschaft.

 

 

zurück