| Verein | News

Schweizermeisterschaft Team-OL 2021

Bussola ok war an der Schweizermeisterschaft im Toppwald bei Münsingen mit 28 Läuferinnen und Läufern vertreten. Diese starteten in 8 verschiedenen Kategorien, verteilt auf 12 Teams in unterschiedlicher Zusammensetzung. Genau die Hälfte der Teilnehmenden von bussola ok stammt aus der Region Bremgarten/Wohlen. Das wöchentliche Training der Freiämter zeigte Wirkung. Die Top-Teams erkämpften sich zwei Bronzeplätze und fünf 4. Plätze.

Meist findet die TOM in einem grünen Mittellandwald statt. Die diesjährigen Organisatoren wählten einen Wald mit voralpinem Charakter. Zum Saisonabschluss hatten sich 358 Dreierteams in allen Alters- und Stärkeklassen eingefunden. Bei dieser Wettkampfform wird der Einzelsportler zum Mannschaftssportler. Nebst präziser Orientierungsarbeit ist vor allem ein geschicktes Aufteilen der Bahn innerhalb des Teams gefragt. Einzelne Posten müssen die Athleten gemeinsam quittieren, die übrigen Posten können sie individuell anlaufen, was eine einwandfreie Kommunikation und schnelle Entscheide erfordert. Im Toppwald galt es zudem, bei der Aufteilung die vielen Höhenmeter zu berücksichtigen. In den jüngsten Kategorien absolvierten die Kinder ihre Bahnen mehrheitlich gemeinsam, da eine Aufteilung sie eher überfordert und nicht zwingend Vorteile gebracht hätte.

Bei den H12 lief Timo Treier mit seinen Teamkollegen Bernhard Bieri und Kasimir Graber von der OLG Suhr auf den 3. Platz. In der Kategorie DAK klassierten sich Irène Eglin, Regula Müller und Evelyn Schaniel als reines Bussola-Team im 3. Rang von insgesamt 25 Teams.

Auch für Renato Ris, Manuel Sax und Ricardo Schaniel sah es im stark besetzten Feld der Kategorie HAK mit 38 Teams lange nach einem Podestplatz aus. Die Kommunikation im Wald verlief reibungslos, alle Teammitglieder waren stets zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Trotzdem hätten auch sie noch optimieren können, denn letztlich fehlten dem jungen Team nur 5 Sekunden zur Bronzemedaille.

Ebenfalls auf dem 4. Platz landeten Samuel Rühle sowie die Zwillinge Andrin und Cédric Zeller bei den H10, Noée Treier bei den D14, Livia Sax bei den D18 sowie die Schwestern Anina und Rahela Brunner bei den DE.

Link zu den Ranglisten

 

zurück